Archiv der Kategorie: Elterninfos

Anfängerschwimmen für Erwachsene

Niemand sitzt gern auf dem Trockenen. Und Sie doch sicher auch nicht!

Aber Sie können nicht Schwimmen? Sie kennen den gesundheitlichen Wert des Schwimmens, auch der Sicherheitsaspekt ist Ihnen klar und es wurmt Sie, bei vielen Freizeitaktivitäten „auf dem Trockenen“ sitzen zu müssen?

In der Schwimmschule DELPHIN entdecken die meisten erwachsenen Schwimmanfänger bereits in der ersten Stunde, dass Schwimmen „gar nicht so schwer“ ist. Viele bewältigen Übungen, von denen sie tags zuvor nur geträumt haben.
Das Gefühl, erfolgreich und stolz nach Hause zu gehen ist den Versuch auf jeden Fall wert.
Oder können Sie vielleicht schon schwimmen, stellen aber fest, dass Ihnen zum entspannten Schwimmen Übung und Sicherheit fehlen?.
Dann bringen wir Ihnen in der Schwimmschule DELPHIN die richtigen Techniken (Rückenschwimmen, entspannte Rückenlage) bei, damit das Schwimmen zum Vergnügen wird.

In kleinen Gruppen, in angenehmer, ungestörter Atmosphäre (32° Wassertemperatur) lernen Sie, was für SIE im Wasser wichtig ist, um sich sicher und wohl zu fühlen.
Die Wünsche unserer Kursteilnehmer reichen vom ersten „über Wasser halten“ bis zu den verschiedenen Schwimmarten und Tauchen und Springen.
Im Kurs besprechen Sie IHR Ziel mit dem Lehrer und arbeiten in IHREM Tempo um Ihr persönliches Ziel zu erreichen.

In der Schwimmschule Delphin haben Sie die Sicherheit, in kleinen Gruppen, in ungestörter Atmosphäre, in warmem Wasser und vor allem unter Anleitung erfahrener, einfühlsamer Experten das Schwimmen zu erlernen.

Melden Sie sich gern bei uns wenn Sie Fragen haben! Wir helfen Ihnen gern 🙂

Stellungnahme zur Diskussion über Chlor und Asthmaerkrankungen bei Kindern

Zusammenfassung:
Auf Grundlage einer Mitteilung des Bundesumweltamtes gingen im Januar 2011 mehrfach Berichte durch die Presse, in denen davor gewarnt wurde, allergiegefährdete Babys und Kleinkinder zum Schwimmen zu schicken. Durch die Verbindung von Chlor mit Urin, Schweiß etc. entsteht die Substanz Trichloramin, die im Verdacht steht, bei eben diesen Kindern durch Einatmen Asthma hervorzurufen. In einer neuen Zusammenfassung des Themas vom Bundesumweltamt vom Frühjahr 2011 (also nur ein paar Monate später) wurden die ersten Meldungen allerdings stark relativiert. Es ist sogar davon auszugehen, dass Kinder die am Babyschwimmen teilgenommen haben ein geringeres Risiko haben an Asthma zu erkranken als Kinder die an keinem Babyschwimmkurs teilgenommen haben.

Weiterlesen

Warum überhaupt Pingu-Schwimmen?

Die Pingu Kurse dienen der Entwicklung des Selbstbewusstseins. Die Kinder üben also das selbstständige Handeln im Wasser. Und durch Spiel und Spass entdecken die Kleinen ihre Grenzen und Fähigkeiten und lernen diese richtig einzusetzen.

Diese Erfahrungen können dann in den folgenden Kursen weiter umgesetzt bzw. entwickelt werden. So legen wir schon früh den Grundstein für sicheres und vielseitiges Schwimmen lernen.

Seepferdchen & Co Teil 4

In unserer Schwimmschule können die Kinder natürlich auch ihre Schwimmabzeichen machen. Aber was müssen die Kinder dafür genau schaffen? Da wir von den Eltern immer wieder gefragt werden, gibt es hier ein paar Antworten.

Teil 4: Das Goldabzeichen

Das Goldabzeichen ist das höchste Jugendschwimmabzeichen in Deutschland. Die Kinder müssen mindestens 9 Jahre alt sein, bevor sie das Goldabzeichen erlangen können.

Die Schwimmleistungen steigern sich gegenüber dem Silberabzeichen selbstverständlich. Zu den reinen Leistungen kommt beim Goldabzeichen in unserer Schwimmschule noch der Aspekt hinzu, dass die Kinder die einzelnen Schwimmarten technisch richtig und sicher schwimmen können müssen.

Stehen beim Bronze und auch Silber Abzeichen also unter Umständen noch die Vielseitigkeit und Wassersicherheit vor dem korrekten Ausführen sportartspezifischer Bewegungsabläufe, sollen die Kinder für das Goldabzeichen auch in diesem Bereich besonders sicher sein.

Die Leistungen für das Goldabzeichen umfassen:

  • Mindestalter 9 Jahre,
  • 600 Meter Schwimmen in höchstens 24 Minuten,
  • 50 Meter Brustschwimmen in höchstens 70 Sekunden,
  • 25 Meter Kraulschwimmen,
  • 50 Meter Rückenschwimmen mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit oder 50 Meter Rückenkraulschwimmen,
  • Tieftauchen von der Wasseroberfläche (drei Tauchringe aus ca. 2 Meter tiefem Wasser in 3 Minuten bei maximal 3 Tauchversuchen),
  • 15 Meter Streckentauchen,
  • Sprung aus 3 Meter Höhe,
  • 50 Meter Transportschwimmen (Schieben oder Ziehen)

In Bädern in denen wir die erforderliche Wassertiefe nicht erreichen, sollen die Kinder Tauchaufgaben machen die in der Schwierigkeit entsprechend sind oder das Tauchen in einem Bad mit entsprechender Wassertiefe nachweisen. Den Sprung vom 3m Brett kann man zumindest hier in Hamburg in vielen öffentlichen Bädern machen.