Infoseite Corona

Wie der Neustart nach der Coronavirus Pause aussehen wird

Zur Lage

Am 16.03. ist unsere Schwimmschule durch die Verordnungen von Hamburg und Niedersachsen geschlossen worden. Da wir Schwimmbäder in beiden Bundesländern betreiben, müssen wir uns an die Regeln des jeweiligen Landes halten.

In Niedersachsen dürfen wir seit dem 08.06. unter Auflagen wieder starten und haben im Juni einen Testbetrieb organisiert.

Für Hamburg gibt es bis jetzt leider keine verlässlichen Aussagen über einen Neustarttermin. Wir hoffen weiter und planen nun den Neustart für den 01.07.

Wie wird es aussehen, wenn wir wieder starten?

Wir kennen das Thema Abstands- und Hygieneregeln aus anderen Branchen und haben für unsere Kurse einen Hygieneplan erstellt, der sich an diesen Regeln orientiert. Um den Plan umsetzen zu können, haben wir unseren Stundenplan auf 30 Minuten Einheiten gekürzt, in denen wir dann mit deutlich reduzierter Teilnehmerzahl schwimmen werden. Wenn alles gut geht, dann hoffen wir in 3 Phasen wieder zum gewohnten Konzept zurück kehren zu können.

Phase 1 - ab 08. Juni 2020

Wir starten zunächst nur im Seevetal mit einem deutlich reduzierten Stundenplan mit 30 Minuten Blöcken am Vormittag, Mittag, Nachmittag und Abend. Dabei starten wir mit den Kursen, in denen wir erwarten die Abstands- und Hygieneregeln problemlos einhalten zu können. Die Kurse werden in erster Linie als Nachholtermine für die bestehenden Kursteilnehmer laufen. Neubuchungen in diese Kurse sind NICHT möglich!

Phase 2 - ab Juli 2020

Wir hoffen, nun auch im Alstertal wieder starten zu dürfen.
Wir behalten den 30 Minuten Rhytmus und reduzierte Gruppengrößen bei und besetzen wieder alle Kurszeiten von Montag früh bis Sonntag Abend. Dabei orientieren wir uns an den gewohnten Kurszeiten der Teilnehmer aus der Vor-Corona Zeit.

Wir passen alle Kinderkurse auf Vierteljährliche Buchung an. Die Kurse laufen also von Juli bis September und dann wieder von Oktober bis Dezember. So können wir ggfls. auf Änderungen in den Verordnungen reagieren.

Diese Kurse werden wieder ganz normal bezahlt und freie Plätze in den normalen Verkauf gegeben. Je nach Anzahl der angefallenen Nachholtermine, bekommen bestehende Teilnehmer einen Rabatt auf die Quartalsrechnung um so schon mal ein paar Nachholtermine abzugelten.

Phase 3 - Datum unbekannt

In Phase 3 kehren wir zu unseren normalen Gruppengrößen und Kurszeiten zurück. Dies kann allerdings erst geschehen, wenn es seitens der Politik und des Infektionsgeschehens keinerlei Einschränkungen mehr gibt und wir daher gefahrlos wieder die alten Gruppengrößen fahren können.

Wann diese Phase eintritt können wir nicht genau sagen. Wir rechnen damit, dass erst ein Impfstoff flächendeckend da sein muss, richten uns aber nach den gültigen Verordnungen der Politik. Wenn wir früher in Phase 3 gehen können, dann ist das um so besser.

Abstands- und Hygieneregeln

Innerhalb der Schwimmschule gelten Mundschutzpflicht für alle Erwachsenen und die Einhaltung von 1,5m Abstand im Bereich der Flure, Umkleideräume und Duschen. In den Fluren und Umkleiden werden entsprechende Markierungen darauf hinweisen und helfen den Abstand zu wahren. Alle Eltern sind dabei für Ihre Kinder verantwortlich.
Personen aus einem Haushalt müssen die Abstandregeln natürlich nicht einhalten. Wir betrachten dabei z.B. ein Eltern/Kind Paar als „eine“ Person.

Eltern und Kinder mit Erkältungsähnlichen Symptomen, dürfen die Schwimmschule nicht betreten und müssen dem Unterricht also fernbleiben.

Im Wasser tragen wir keinen Mundschutz, achten aber durch die Organisation der Aufgaben und Laufwege darauf, die 1,5m Abstand zueinander zu wahren. Sind Eltern und Kinder gemeinsam im Wasser, so behandeln wir ein Eltern/Kind Paar als 1 Person. D.h. die Paare halten untereinander 1,5m Abstand.

Mindestens vor dem Schwimmen soll gründlich geduscht werden. Im Eingangsbereich befinden sich Spender für Handdesinfektionsmittel, die beim Betreten der Schwimmschule benutzt werden müssen.

Wir sorgen für eine regelmäßige Flächendesinfektion der Türgriffe, Umkleiden, Toiletten und Armaturen.

Die Rolle unserer Kursleiter*innen

Auch die Kursleiter*innen müssen sich natürlich an die Abstandregeln halten.

Wichtig für Pingus, Flipper, Anfängerkurse und Level 1!
Gerade in den Kursen mit den kleineren Kindern, die wir normalerweise bereits ohne Eltern im Wasser hatten, haben die Kursleiter*innen einen sehr nahen Konktakt zu den Kindern gehabt. So konnten wir auf ängstliche, vorsichtige aber auch mutige und draufgängerische Kinder sehr gut einwirken.

Unter den Corona-Regeln ist das allerdings nicht weiter möglich ohne Gefahr zu laufen, dass unser Team zum „Super-Spreader“ wird.

Wir haben uns daher entschlossen in den Kursen Pingus, Flipper, Anfängerkursen und Level 1 Kursen bis auf Weiteres die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern ins Wasser zu bitten.

Das ist sicherlich für uns alle eine neue, aber auch spannende Erfahrung und Aufgabe, auf die wir sehr neugierig sind.

Wir werden aber sicherlich auch froh sein, wenn wir selbst wieder wie gewohnt, den Kindern helfen und sie unterstützen können.

Die Kursinhalte

Mit Sicheheit werden sich Kursinhalte unter den Corona-Regeln verschieben und wir werden auf einige gewohnte Dinge verzichten müssen. Spielzeug, was z.B. von den Babys in den Mund genommen wird, werden wir zunächst nicht mehr im Wasser haben. Wir werden Schwimmflügel verwenden, die wir nicht mehr aufpusten müssen. Diese sind leider nicht ganz so flexibel im Einsatz, aber eben ohne pusten (Mundkontakt). Wir müssen ausprobieren wie wir z.B. mit dem Thema singen umgehen etc.
Es wird also auch inhaltlich vieles anders werden.

Kontaktdaten

Wir erfassen die Anwesenheit aller Kursteilnehmer ja sowieso schon lange digital über unser System. So ist eine lückenlose Dokumentation gewährleistet.

p

Chlorwasser

Im direkten Bereich des Beckens ist durch das Chlorwasser für eine sehr gute Desinfektion gesorgt. Laut z.B. Bundesumweltamt besteht hier also keine besondere Gefahr der Ansteckung im Vergleich mit anderen Orten im öffentlichen Raum.
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/374/dokumente/stellungnahme_uba_sars-co2_badebecken.pdf

p

Aerosole

Wir haben in der Schwimmschule und vor allem im Pool Bereich eine hohe Luftfeuchtigkeit und eine hohe Lufttemperatur. Man sollte meinen, dass das ideale Bedingungen für ein Virus sind. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Die ausgeatmeten Aerosole fallen unter diesen Bedingungen sozusagen sofort herunter und landen auf mit Chlorwasser benetztem Boden oder direkt im Wasser. Dort werden Coronaviren sofort zerstört. Die Aerosole bleiben also nicht wie in anderen geschlossenen Räumen lange in der Luftsäule hängen.

Zusätzlich haben wir aktive Lüftungssysteme, die die Abluft aus den Räumen nach außen führen und durch Frischluft von außen ersetzen. Die Wärme der Abluft wird dabei durch einen Wärmetauscher an die Zuluft abgegeben.

Ergänzende Infos:
https://www.condair.de/fachartikel/ausbreitungsrisiko-von-coronavirus

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2863430/

https://www.medicalnewstoday.com/articles/how-humidity-may-affect-covid-19-outcome?fbclid=IwAR0JcPnSId-eStNCTnkOaZQgbr5Dgjh1ehnLVXsjrkWycX3vCPX6bh1OzRA